Imbs


Imbs
Imbs
Patronyme porté en Alsace-Lorraine. Il s'agit d'une variante de Ihms (également Ihm, Ihme), nom de personne d'origine germanique (Imo < irmin = immense). Ce patronyme est à la base du toponyme Imbsheim (67).

Noms de famille. 2013.

Regardez d'autres dictionnaires:

  • Imbs — Eine nachmittägliche Jause in Tirol Sülze Eine Zwischenmahlzeit ist eine kleine Mahlzeit zwischen den Hauptmahlzeiten Frühstück …   Deutsch Wikipedia

  • Imbs — n Imbiß, z. B. Leichtimbs = Leichenimbiß, und Imbszeit . Imbs = zusammengezogen aus in und beißen …   Saarland-Deutsch Wörterbuch

  • Imbs — leichte Mahlzeit; Gabelfrühstück; Stärkung (umgangssprachlich); Unternessen; Snack; Jause; Brotzeit; Marende; Bissen (umgangssprachlich); …   Universal-Lexikon

  • Paul Imbs — (* 4. Mai 1908 in Sélestat; † 27. April 1987 in Nancy) war ein französischer Romanist, Sprachwissenschaftler und Lexikograf. Leben und Werk Imbs studierte in Straßburg bei Ernest Hoepffner und Mario Roques und lehrte als Agrégé de grammaire… …   Deutsch Wikipedia

  • Brettljause — Eine nachmittägliche Jause in Tirol Sülze Eine Zwischenmahlzeit ist eine kleine Mahlzeit zwischen den Hauptmahlzeiten Frühstück …   Deutsch Wikipedia

  • Brotzeit — Eine nachmittägliche Jause in Tirol Sülze Eine Zwischenmahlzeit ist eine kleine Mahlzeit zwischen den Hauptmahlzeiten Frühstück …   Deutsch Wikipedia

  • Gabelfrühstück — Eine nachmittägliche Jause in Tirol Sülze Eine Zwischenmahlzeit ist eine kleine Mahlzeit zwischen den Hauptmahlzeiten Frühstück …   Deutsch Wikipedia

  • Jause — Eine nachmittägliche Jause in Tirol Sülze Eine Zwischenmahlzeit ist eine kleine Mahlzeit zwischen den Hauptmahlzeiten Frühstück …   Deutsch Wikipedia

  • Jausenstation — Eine nachmittägliche Jause in Tirol Sülze Eine Zwischenmahlzeit ist eine kleine Mahlzeit zwischen den Hauptmahlzeiten Frühstück …   Deutsch Wikipedia

  • Kaffee (Mahlzeit) — Eine nachmittägliche Jause in Tirol Sülze Eine Zwischenmahlzeit ist eine kleine Mahlzeit zwischen den Hauptmahlzeiten Frühstück …   Deutsch Wikipedia